Das letzte Kölsch in der Litro-Pinte

TROISDORF.

Das letzte Kölsch in der Litro-Pinte gegenüber dem Troisdorfer Bahnhof ist gezapft. Nach 15 Jahren hat Werner Wischnewski seine kleine Kneipe geschlossen. "Es ist schade", sagte der 40-Jährige mit leiser Enttäuschung in der Stimme. "Aber es ging einfach nicht mehr."

Damit seine Gäste die Pinte so schnell nicht vergessen, versteigerte Wischnewski am letzten Abend Stücke aus dem Inventar seiner Kneipe. Unter den Hammer kamen zum Beispiel der Feuerlöscher der Pinte, ein Eis-Crusher und verschiedene Bilder. Nur von einem Objekt, einem Bild zum Film "Clockwork Orange", wollte Wischnewski sich nicht trennen. "Das hat eine frühere Bedienung vor vielen Jahren gemalt. Ich habe das Einstiegsgebot dafür so hoch angesetzt, dass niemand dafür bieten wird", erzählte er.

Den letzten Abend in seiner Kneipe will Wischnewski in guter Erinnerung behalten. Alle Gäste waren aufgefordert, sich in einem kleinen Büchlein zu verewigen. Wischnewski hat vor, die Texte vom Abschieds-Abend in der Litro-Pinte ins Internet zu stellen. In der virtuellen Welt würde die Pinte dann wieder eröffnet. Im wirklichen Leben will Wischnewski allerdings nicht mehr hinter der Theke stehen. "Eine neue Kneipe? Nee, auf gar keinen Fall!"
(hrö)

------------------------------------------------------------------------

Copyright 2003 Kölnische Rundschau. Alle Rechte vorbehalten.